• Fasnachtsbrauchtum, Altstätten
    Seit Freitag sind im Museum Prestegg in Altstätten traditionelle Kostüme aus ganz Europa zu besichtigen.  (Tatjana Schnalzger)

"Die Röllelibutzen legen Wert auf alte Traditionen"

Der Röllelibutzen Verein Altstätten wird 100 Jahre alt. Seither hat sich kaum etwas verändert. «So soll’s sein», freut sich OK-Präsident Alex Zenhäusern.

Der Röllelibutzen Verein wird 100 Jahre alt. Herr Zenhäusern, sind die traditionellen Fasnachtsgruppen überhaupt noch aktuell?
Alex Zenhäusern: Ja, absolut! Eine Zeit lang haben wir schon weniger Zulauf verzeichnet, wie viele andere Vereine auch. Allerdings ist der Röllelibutzen Verein in Altstätten sehr angesehen. Von da her hat es uns nie wirklich an Mitgliedern gemangelt. 

Wie viele Röllelibutzen gibt es?
Aktuell sind wir um die 75 Mitglieder. Das sind recht viele. Im Vergleich zu den Anfängen sind es jedoch einige weniger. 

Vor 100 Jahren gab es also mehr Butzen als heute?
Um einige mehr. Aber das waren auch ganz andere Zeiten. Damals wurde die Fasnacht nicht so gefeiert wie heute. Da gab es vielleicht drei oder vier Gruppen. Neben den Butzen und der örtlichen Musikgruppe liefen die ein oder andere Berufsinnung mit und einige zugelassene Maskierte. Ausserdem gab es nur wenige Umzüge, so wie man sie heute kennt. Man ging eher von Haus zu Haus beziehungsweise die Gruppen präsentierten sich auf den Plätzen und führten dort ihre Tänze und Märsche auf. 

Das hört sich nicht gerade spektakulär an …
Zu der Zeit war es ein grosses Spektakel. Die Plätze waren voll mit Menschen. Sogar in den Bäumen haben sich die Zuschauer gehockt, um das Treiben verfolgen zu können. Und das zu einer Zeit, in der jegliches fasnächtliches Treiben verboten wurde.

Verboten?
Während der Kriege wurde immer wieder ein Fasnachtsverbot ausgesprochen. Auch 1919 hat der Kanton St. Gallen bzw. der Gemeinderat jegliches Fasnachtstreiben untersagt, wegen der «Revolutionsgefahr» und der Grippe. Die Butzen haben sich aber dafür eingesetzt, wieder eine Butzenveranstaltung durchführen zu dürfen. Allerdings ohne Erfolg. Einen Umzug haben sie dann trotzdem veranstaltet, den ersten nach fünf Jahren.

Das zog sicher Konsequenzen nach sich.
Nein, im Gegenteil. Die Obrigkeit war zwar nicht begeistert, doch von den Bürgern und in den Lokalzeitungen wurden die Röllelibutzen gelobt. In den kommenden Jahren hat sich der Verein stark dafür eingesetzt, dass der Fasnachtsbrauchtum erhalten bleibt. 

Und das mir Erfolg. Heute ist die Altstätter Fasnacht im ganzen Rheintal bekannt.
Das stimmt. Und der Verein legt noch heute grossen Wert auf die alten Fasnachtstraditionen. Wir haben zum Beispiel noch eine Freinacht. Heute haben das nur noch ganz wenige.

Auch das Kostüm der Röllelibutzen hat sich über die Jahre kaum verändert.
Das Kostüm der Röllelibutzen ist heute noch genauso, wie es früher war. Es ist schon eine edle Figur mit den Reitstiefeln und der Hose. Früher ist man auch noch richtig marschiert. Damals hat man auf solche Dinge geachtet. Auch heute laufen wir noch im Gleichschritt. 

Was bei dem Kostüm besonders auffällt, ist der prächtige Hut.
Es gibt Aufzeichnungen darüber, dass die Hüte im 19. Jahrhundert weniger prunkvoll waren. Vermutlich ist irgendwann ein Wettstreit um den schönsten und buntesten Hut entstanden. Immerhin wurde dessen Träger zum Butzenkönig ernannt und durfte den Umzug anführen. Das war eine grosse Ehre. Heute hat der Vereinspräsident das Amt des Butzenkönigs inne. Seit sich der Verein dem Erhalt des Brauchtums widmet, hat sich das Kostüm und auch die Hüte kaum mehr verändert.

Fertigt ihr die Hüte selbst an?
Das macht meine Frau.

Allein?
Ja. Früher hat das eine ältere Dame gemacht. Irgendwann stellte sich die Frage, wer die Aufgabe übernehmen sollte. Meine Frau hat sich dann bereit erklärt und etwa drei Jahre bei der Dame gelernt, wie die Hüte hergestellt und gepflegt werden. 

Das tönt nach viel Arbeit.
Für die Herstellung eines Hutes benötigt sie etwa eine Woche. Heraus-fordernder ist jedoch die Beschaf-
fung der Materialien. Früher hatten wir spezielle Glaskugeln an den Hüten. Die sind heute nur schwer zu beschaffen. Daher kostet ein solcher Hut auch etwa 700 bis 1000 Franken. Auch die Larven beziehen wir von einem speziellen Maskenbildner aus Deutschland. 

Die Butzen haben ja ganz besonde­re Masken. Sie sind nicht aus Holz wie die der anderen Gruppen.
Das sind durchsichtige Drahtmasken, Drahtgaze nennt sich das. Diese wird über eine Negativform gedrückt und bemalt – heute genauso wie damals. Es war nicht einfach, jemanden zu finden, der noch solche Masken anfertigt. 

Der Röllelibutzen Verein widmet sich seit 100 Jahren dem Erhalt des alten Fasnachtsbrauchtums. Wie sehen die Jubiläumsfeierlichkeiten aus?
Wir haben uns zum Jubiläum einiges einfallen lassen. Seit Freitag ist zum Beispiel die Sonderausstellung «Fasnachtsbrauchtum in Europa» im Museum Prestegg zu sehen. Dort werden über 50 traditionelle Fasnachtsfiguren aus ganz Europa ausgestellt. Ausserdem haben wir ein Buch herausgebracht, das den Ursprung und die Entwicklung der Fasnacht und des Vereins beschreibt. Über unser Brauchtum und Wirken berichtet ein Dokumentarfilm von Kuno Bont. Das Highlight ist jedoch ganz klar das europäische Kultur- und Brauchtumstreffen bzw. der internationale Brauchtumsumzug. 

Was darf man sich darunter vorstellen?
Vom 15. bis 17. Februar haben wir 35 Gruppen und Zünfte aus 15 europäischen Ländern eingeladen, mit uns  zu feiern. Das sind über 2000 Mitwirkende, die mit uns ganz traditionell durch die Stadt ziehen.

Die Altstätter Strassenfasnacht mit den Guggern und anderen Gruppen findet nicht statt?
Doch, selbstverständlich. Die findet vom 28. Februar bis 5. März statt. Die Fasnacht hat sich mit der Zeit zwar verändert. Den Leuten nun «ihre» Fasnacht wegzunehmen, ist nicht unsere Absicht. So kennt man die Altstätter Strassenfasnacht und so wird sie auch in diesem Jahr gefeiert: mit allem Drum und Dran und allen, die dazugehören – und einigen mehr. (sms)

03. Feb 2019 / 00:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
Meistgelesen
25. April 2019 / 17:43
25. April 2019 / 22:48
Aktuell
25. April 2019 / 22:48
25. April 2019 / 22:15
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
siga
Wir verlosen 5 x 2 Tickets für die SIGA in Mels vom 4. bis 11. Mai 2019 (ohne Warm-up-Party 3.5)
11.04.2019
Facebook
Top