• Union Bank in Vaduz
    Ein weiterer Aktion der Union Bank gerät ins Visier der Justiz.  (Daniel Schwendener)

Ein Milliardär unter Verdacht

Nach dem Hauptaktionär der Liechtensteiner Union Bank gerät ein weiterer Aktionär ins Visier der Justiz. Ukrainische Ermittler setzen Kostyantin Zhevago auf eine internationale Fahndungsliste.

Ein weiterer Aktionär der Union Bank sorgt für Schlagzeilen. Mit 21,2 Prozent ist die Tremezzo Foundation am Institut beteiligt, hinter welcher der ukrainische Milliardär Kostyantin Zhevago steht. Die Union Bank wurde 2013 von der Liechtensteiner Familienstiftung Tremezzo erworben, die Zhevago gegründet hatte. Er war damit über Jahre Alleinaktionär der Bank, bis der Ukrainer im Jahr 2016 nach potenziellen Investoren suchte. Er ist zudem Geschäftsführer und Mehrheitsaktionär des Bergbauunternehmens Ferrexpo Plc, das an der Londoner Börse kotiert ist.  

Zhevago wird von Ukrainischen Ermittlern gerade auf eine internationale Fahndungsliste gesetzt, weil er nicht zu angesetzten Befragungen im September erschien. Diese drehten sich um ein anderes Finanzinstitut, das sich bis zum Jahr 2015 in seinem Besitz befand. Dabei geht es um die ukrainische «Finance and Credit Bank» in Kiev, die vor vier Jahren Insolvenz anmelden musste, wie die internationalen Medien «The Telegraph» und «Bloomberg» berichten. 

Verdacht auf Unterschlagung

Ukrainische Behörden haben in diesem Fall eine Strafuntersuchung eingeleitet und sie verdächtigen Zhevago, Gelder der Bank unterschlagen sowie  Geldwäsche im grossen Stil betrieben zu haben.  Weil der Geschäftsmann seinen Sitz im ukrainischen Parlament im Juli dieses Jahres verloren hat, geniesst er seitdem auch keine Immunität mehr. Kostyantin Zhevago soll über ein Vermögen von 1,4 Milliarden Dollar verfügen. Zhevago selbst bestreitet die Anschuldigungen der Justiz. Die Bank dementiert zudem Gerüchte, die Tremezzo Foundation solle wieder Mehrheitsaktionärin der Union Bank AG werden. «Es laufen derzeit Gespräche mit anderen Parteien», erklärt der Mediensprecher. Für die drei Aktionäre der Bank gilt die Unschuldsvermutung. 
Zwei Aktionäre der Union Bank haben in den letzten Monaten bereits für Aufsehen gesorgt. Zum einen ging es dabei um den Hauptaktionär und Verwaltungsratspräsidenten Mohammad Dastmaltchi, zum anderen um die türkische Gesellschaft Mulberry. Der Grund war ein Korruptionsskandal in Venezuela. Wie Staatsanwalt Robert Wallner auf Anfrage unlängst bestätigte, wurden Beweismittel gesichert und Vermögen gesperrt. Das Fürstliche Landgericht führt über Antrag der Staatsanwaltschaft seit Monaten eine Voruntersuchung gegen mehrere natürliche und juristische Personen, welche des Verbrechens der Geldwäscherei verdächtigt werden. «Das Verfahren wurde aufgrund eines von der FIU an uns übermittelten Analyseberichtes eingeleitet», erklärte der Staatsanwalt bereits Ende September. 

Es war die Bank selbst, welche die dafür zuständige Stabsstelle «Financial Intelligence Unit» in Liechtenstein (FIU) aufmerksam machte. Gegen das Geldhaus und Dastmaltchi wird ermittelt, weil er im vergangenen Jahr einen ominösen Aktionär an Bord geholt hatte. Dabei geht es um die türkische Firma Mulberry. Diese war nicht nur Aktionärin der Union Bank mit 9,9 Prozent des Aktienkapitals, sondern wurde gleichzeitig von einem umfangreichen Korruptionsnetzwerk in Venezuela genutzt. (dal)

 

09. Nov 2019 / 05:48
Geteilt: x
1 KOMMENTAR
Er war damit über Jahre Alleinaktionärin der Bank,
Gender Mainstream oder Kopfnuss zum studieren. Egal nach lesen dieses Satzes Eingangs der Nachricht verzichte ich gerne auf weitere Lektüre wenn man jeden Satz 2x lesen muss
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 09.11.2019 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
08. Dezember 2019 / 20:34
08. Dezember 2019 / 19:20
08. Dezember 2019 / 18:59
08. Dezember 2019 / 18:47
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Weihnachtsmarkt Malbun
Zu gewinnen 3 Gutscheine im Gesamtwert von 230 Franken.
05.12.2019
Facebook
Top