• Für die Nachfolge von SP-Parteipräsident Christian Levrat hat sich ein weiteres Duo gemeldet: Priska Seiler und Mathias Reinhard. (Archivbild)
    Für die Nachfolge von SP-Parteipräsident Christian Levrat hat sich ein weiteres Duo gemeldet: Priska Seiler und Mathias Reinhard. (Archivbild)  (Keystone/ANTHONY ANEX)

Kampf um Levrat-Nachfolge entbrannt

Der Kampf um das Parteipräsidium der SP verschärft sich. Die Zürcher Nationalrätin Priska Seiler Graf und der Unterwalliser Nationalrat Mathias Reynard bewerben sich gemeinsam für die Nachfolge von SP-Präsident Christian Levrat.
Bern. 

Dies berichten die "NZZ am Sonntag" und die Westschweizer Zeitung "Le Matin Dimanche". Damit bekommt das Duo um Cédric Wermuth/Mattea Meyer weitere Konkurrenz. "Wenn schon ein Co-Präsidium, dann sollte auch die Romandie vertreten sein", sagte Seiler Graf zur "NZZ am Sonntag". Am SP-Parteitag im April kommt es damit zu einer Kampfabstimmung.

Vor Weihnachten hatten die Zürcher Nationalrätin Mattea Meyer und der Aargauer Nationalrat Cédric Wermuth ihre gemeinsame Kandidatur angekündigt. Das Duo der zwei ehemaligen Jungsozialisten tritt dezidiert links auf und fordert unter anderem eine neue Steuer für Superreiche.

Erreichung von Zielgruppen als Hauptgrund

Seiler Graf und Reynard präsentieren sich dagegen als Kandidatur, die alle Genossen anspreche: "Das Wichtigste ist für mich, dass das Präsidium die Breite der Partei widerspiegelt", sagte Reynard gegenüber der "NZZ am Sonntag". Er sei gewerkschaftlich geprägt - Seiler Graf sei hingegen moderater. Sie sei aus der Stadt - er komme vom Land. "Damit sprechen wir andere Zielgruppen an", betonte Reynard.

Auch der Fokus liege auf anderen Themen: die Altersvorsorge, die Europafrage und der Klimawandel nennt Seiler Graf gegenüber der NZZ als grosse Zukunftsfragen. Eine Erhöhung des Frauenalters auf 65 sei für sie diskutierbar, "sofern die Frauen etwas zurückbekommen". In der Klimapolitik will sie auf Lenkungsabgaben setzen, die aber an die Bevölkerung zurückfliessen sollen.

Szenario Frauen-Duo verworfen

Vor wenigen Tagen hatte zudem der Zürcher SP-Nationalrat Angelo Barrile bestätigt, sich eine Co-Kandidatur für das SP-Präsidium mit einer Frau zu überlegen. Dabei war neben Seiler Graf auch Franziska Roth (SP/SO) im Gespräch gewesen.

Gegenüber "Le Matin Dimanche" sagte Reynard nun, dass auch eine Kombination aus zwei Frauen für ein Co-Präsidium der SP als Szenario analysiert worden sei. Als finale Variante habe man sich aber wegen der grösseren Komplementarität auf das Duo aus Seiler Graf und Reynard festgelegt.

Mathias Reynard ist 32 Jahre alt und seit 2011 im Nationalrat. Er ist als Lehrperson tätig. Priska Seiler ist 51-jährig und seit 2015 in der grossen Kammer vertreten. Sie ist zudem Co-Präsidentin der Zürcher SP und Stadträtin in Kloten (ZH). Sie arbeitet ebenfalls als ausbildende Lehrperson. (sda)

26. Jan 2020 / 02:27
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
02. Februar 2020 / 09:25
20. Februar 2020 / 08:33
Aktuell
26. Februar 2020 / 05:45
26. Februar 2020 / 04:52
26. Februar 2020 / 04:00
26. Februar 2020 / 00:55
26. Februar 2020 / 00:45
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
hierbeimir_Logo_basic
Zu gewinnen ein Gutschein im Wert von von 20 Franken von hierbeimir
17.01.2020
Facebook
Top