• Daniela Wellenzohn-Erne, Vaduz
    Vorsteherkandidatin für Triesen, Daniela Wellenzohn-Erne im Kurzinterview.  (Tatjana Schnalzger)

«Frauen sollen mutig sein»

Ein Kurzinterview mit Daniela Wellenzohn-Erne über ihre Zeit als Gemeinderätinnen und was sie den neuen Gemeinderätinnen rät.
Triesen. 
Wie ist es Ihnen bei der letzten Wahl zur Gemeinderätin ergangen?
Daniela Wellenzohn-Erne: Ich war schon lange vor der Wahl zur Gemeinderätin politisch aktiv. Das habe ich von meinem Papa, er war VU-Obmann von Triesen. Ich bin mit der Politik aufgewachsen und ich lebe sie bis heute. Als ich in den Triesner Gemeinderat gewählt wurde, war ich die einzige Frau. 
 
Ein spezielles Erlebnis?
Ich hätte mich sicher darüber gefreut, wenn zumindest eine zweite Frau mir im Gemeinderat Gesellschaft geleistet hätte. Als Gemeinderätin habe ich aber immer Sachpolitik betrieben, und damit gute Erfahrungen gemacht. Somit war ich auch immer ein gleichwertiges wie auch ein gleichberechtigtes Mitglied im Gemeinderat.
 
Mussten Sie im Gemeinderat mit Vorurteilen kämpfen?
Nein, nie. 
 
Was raten Sie den künftig neuen Gemeinderätinnen?
Sie sollen mutig sein, um  für ihre Sache einstehen zu können und nicht «zurücktreten». 
 
Warum sind Frauen wichtig im Gemeinderat?
Sie sind wichtig für das Gleichgewicht – das wird in allen Lebensbereichen benötigt. Frauen packen viele Angelegenheiten anders an als Männer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie emotionalen Entscheiden gegenüber toleranter begegnen. Beispielsweise bei einem personellen Entscheid. Hier spielt die Empathie eine wichtige Rolle. 
 
Weshalb wagen Sie nun den Schritt zur Vorsteherin?
Ich war vier Jahre lang im Gemeinderat aktiv und wollte nun eine neue Herausforderung anpacken. Vor allem, da mir das Wohl der Einwohner/-innen von Triesen sehr am Herzen liegt. So möchte ich unter anderem den bezahlbaren Wohnraum in der Gemeinde sowie das Wohnen im Alter fördern. Denn gerade unseren älteren Mitbürger/-innen verdanken wir so vieles. Auch setze ich mich dafür ein, dass sich vermehrt KMUs in der Gemeinde ansiedeln. Es ist Zeit für eine weibliche Vorsteherin in Triesen. Ich hoffe, dass die Stimmbürger/-innen mutig genug sind, den Schritt zu wagen und mich zu wählen.  (qus)
08. Mär 2019 / 12:09
Geteilt: x
2 KOMMENTARE
Ganz Ihrer Meinung
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Hoffentlich merken es die Wähler auch.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 08.03.2019 Antworten Melden
4 Jahre dabei gewesen...
4 Jahre dabei gewesen, nichts bewegt und jetzt die grosse Wende propagieren. Wenig glaubwürdig.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 08.03.2019 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
19. März 2019 / 16:41
01. März 2019 / 18:27
12. März 2019 / 21:08
Aktuell
25. März 2019 / 00:14
24. März 2019 / 23:10
24. März 2019 / 22:05
24. März 2019 / 20:07
24. März 2019 / 16:48
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Fussball Challenge-League: FC Vaduz - FC Winterthur
Zu gewinnen 3 x 2 Karten für das Spiel gegen FC Rapperswil-Jona am Samstag, 28. März um 18 Uhr
08.03.2019
Facebook
Top