• Popamt, Schaan
    Der Pop-Amt-Schalter ist die nächsten Tage jeweils ab 17.30 Uhr im Literaturhaus geöffnet und lädt zum Schwelgen in Erinnerungen.  (Tatjana Schnalzger)

Persönliche «Pop-Song-Stories» gesucht

Diese Woche wurde im Literaturhaus in Schaan ein spezielles Amt eröffnet: Das «Pop-Amt», das Geschichten zu Lieblingsliedern sucht.

Im Literaturhaus in Schaan warten die kommenden Tage drei besondere Beamte auf Kundschaft: die zwei Damen und der Herr des Pop-Amts. Mit einem Fragebogen und allfälligen Rückfragen wollen sie Geschichten von Menschen in Erfahrung bringen, die sie mit einem speziellen Lied aus der Jugend verbinden. Daraus kreieren die drei temporären Beamten eine humorvolle Literaturperformance, die sie am 7. Februar inklusive «Pop 10»-Hitparade im Literaturhaus präsentieren werden. 

Beamten-Kunst mit Musik kombiniert
Hinter dem Projekt «Pop-Amt» steckt das Künstler- und Theaternetzwerk «ohnetitel» aus Salzburg, bei dem auch der Liechtensteiner Schauspieler Thomas Beck beteiligt ist. «Wir machen so wirklich alles ausser gewöhnliches Sprechtheater», erklärt Mitglied Arthur Zgubic. In ihren Projekten kombiniert die Gruppe «ohnetitel» jeweils verschiedene Kunstrichtungen, so dass alle Projekte ihre eigene Form haben. So mischen sie zum Beispiel einmal bildende Kunst mit Choreografien oder wie im aktuellen Fall Beamten-Kunst mit Musik. «Beamte können eine hohe Kunst vertreten», scherzt Zgubic. 

Die Ursprungsidee dieses Projekts war, etwas über Musik und Popsongs zu machen, erklärt Schauspielerin Dorit Ehlers. Wie oft komme es vor, dass man ein Lied höre und sich an weit zurückliegende Ereignisse erinnere. «Auch mit Musik, die einem nicht unbedingt gefällt, verbindet man häufig etwas Besonderes», ergänzt Zgubic. «Und dann geht das Kopfkino los.» Dies ist bereits das zweite Projekt, bei dem sich «ohnetitel» mit Erinnerungskultur beschäftigt. Nun jedoch mit dem speziellen Fokus auf Musik.

«Möglichst viele persönliche Geschichten»
Das Theaterkollektiv beschäftigt sich im aktuellen Projekt aber auch damit, warum Musik so leicht Erinnerungen hervorruft oder was ein Popsong auszeichnet. Aus dem Phänomen Pop könne man sehr viel herauslesen, erklärt Thomas Beck. Ein Lied erkennen Viele beispielsweise schon nach wenigen Sekunden. Und dadurch, dass man Popsongs oft nebenbei hört, verbindet man damit auch allerlei Erinnerungen. Möglichst viele solcher persönlichen Geschichten wollen die drei Pop-Amt-Beamte diese Woche an ihrem Schalter sammeln. «Wir hätten gerne eine bunte Mischung von jungen und älteren Teilnehmern», so Beck. 

«Ein Amt, auf dem man sich gerne aufhält»
Das Pop-Amt ist ein Ort mit Salon-Charakter; «ein Amt, auf dem man sich gerne aufhält». Dem Künstlerkollektiv sei es wichtig, bei ihren Projekten Orte mit einer entspannten Atmosphäre zu schaffen, damit sich die Besucher wohl fühlen. «Und vielleicht gehen sie auch mit einem anderen Gefühl wieder raus», sagt Arthur Zgubic. Für das Trio sei jeweils klar, wie ihre Projekte beginnen; vom Ergebnis liessen sich die Initianten aber jeweils gerne überraschen. 

Wer also gerne wieder einmal in Jugenderinnerungen schwelgen möchte, ist die nächsten Tage beim Pop-Amt-Schalter sicher gut aufgehoben. Auch Tonträger aller Art können mitgebracht und abgespielt werden. (mk)

Schalterzeiten
22./23. Januar, 17.30 - 21 Uhr, 
24. Januar, 17.30 - 19.30 Uhr, 
25. Januar, 11 - 14, 18 - 20 Uhr, 
Literaturhaus Schaan

21. Jan 2020 / 19:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
02. Februar 2020 / 09:25
26. Februar 2020 / 17:52
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
fankhauser
Zu gewinnen 5 Konzert-Packages "Let Life Flow" für Samstag, 14. März 20 Uhr im SAL, Schaan. Den 5 Konzert-Gewinnern winken je 2 Tickets mit Meet’n’Greet, einer handsignierten CD und zwei Gratisgetränken.
30.01.2020
Facebook
Top